Mi.
02.09.2020
auf Warteliste
Bestellen
Zeitraum:
Mi. 02.09.2020 - Mi. 13.01.2021, 17:30 - 20:00 Uhr
Ort:
VHS, Raum 4.03
Dauer:
15 Termine
Kosten:
170,00 EUR
Info:
- Sie möchten einen Überblick über das Wissen unserer Zeit gewinnen, Allgemeinbildung tanken?
- Sie möchten Kenntnisse auffrischen und Ihren Horizont erweitern?
- Sie wollen sich anregen lassen, an aktuellen Diskussionen teilnehmen?
- Sie legen Wert auf hohe Qualität und kompetente Experten?
- Sie möchten Gleichgesinnte kennen lernen und Ihre Freizeit sinnvoll gestalten?

Herzlich willkommen beim Studium Culturale!

Der Bereich "Gesellschaft und Kultur" gibt Ihnen einen fundierten und fachkompetenten Überblick über die Bereiche Geschichte, Philosophie, Kunst, Musik, Literatur. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt, so dass Zeit und Raum für Fragen und Diskussionen bestehen. Und selbstverständlich bemühen wir uns um einen besonderen Service, damit Ihnen das Lernen im Studium Culturale viel Vergnügen bereitet.

Auch neue Kursteilnehmende sind herzlich willkommen, solange Plätze frei sind. Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich. Das Entgelt ist nicht ermäßigbar.

Seitenanfang
So.
06.09.2020
Kurs abgeschlossen
Termin:
So. 06.09.2020 11:00 - 12:30 Uhr
Ort:
Kulturforum, virtueller Kursraum
Dauer:
1 Termin
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Der dänische Philosoph Kierkegaard gilt allgemein als Existenzphilosoph avant la lettre. Groß war sein Einfluß auf Jaspers, Sartre oder auch Heidegger. In seiner Analyse der ästhetischen Existenz untersucht er eine existenzielle Orientierung, die auch als eine glänzende Beschreibung des Menschen der modernen Erlebnisgesellschaft verstanden werden könnte. Die ästhetische Existenz versteht Freiheit in erster Linie als Möglichkeit und sperrt sich gegen die Begrenzungen und Festlegungen einer als borniert erfahrenen Realität. Der ästhetisch Existierende unterliegt einer Art Versäumnispanik, die ihn im Moment der Entscheidung überfällt und ihn in der Multioptionalität verharren lässt. Das ihm Begegnende belässt er in seiner Unmittelbarkeit, weil er die Wirklichkeit scheut.
Dem steht der ethisch existierende Mensch gegenüber, dem sich das Leben als Aufgabe darstellt. Er versucht seine Pflichten gemäß dem Sittengesetz und den allgemeinen Vorstellungen zu realisieren. Kierkegaard sieht auch die Defizite einer ethischen Existenz, in der der Einzelne völlig im Allgemeinen aufgeht. Sie leidet am Phänomen einer Wirklichkeit ohne Möglichkeit.
Damit die beiden Pole benannt, in deren Spannungsfeld der Mensch innerhalb der modernen Selbstverwirklichungskultur seinen Standort bestimmt. Immer wieder entstanden in der Postmoderne Versuche, zwischen der Bürgerlichkeit des ethischen Lebens und der Boheme-Orientierung der ästhetischen Existenz zu vermitteln, wie man etwa in dem Oxymoron "Bobo" sehen kann, das als Abkürzung der Wörter "bourgeois" und "bohémien" steht.

Während und nach den thematischen Impulsen des Referenten besteht für das Publikum dieses Online-Vortrags die Möglichkeit, per Chat-Funktion Fragen zu stellen und die Relevanz des Themas für die Gegenwart zu diskutieren.
Anmeldungen zu diesem entgeltfreien Online-Vortrag im "vhs digisalon" in der Woche vor der Veranstaltung unter www.vhs.link/digisalon.

! Für die Teilnahme an dieser Online-Veranstaltung sind die Browser Firefox oder Chrome in ihren aktuellen Versionen am besten geeignet !

Seitenanfang
Mo.
07.09.2020
fast ausgebucht
Bestellen
Zeitraum:
Mo. 07.09.2020 - Mo. 11.01.2021, 16:00 - 18:30 Uhr
Ort:
VHS, Raum 6.01 (Atelier)
Dauer:
15 Termine
Kosten:
170,00 EUR
Info:
- Sie möchten einen Überblick über das Wissen unserer Zeit gewinnen, Allgemeinbildung tanken?
- Sie möchten Kenntnisse auffrischen und Ihren Horizont erweitern?
- Sie wollen sich anregen lassen, an aktuellen Diskussionen teilnehmen?
- Sie legen Wert auf hohe Qualität und kompetente Experten?
- Sie möchten Gleichgesinnte kennen lernen und Ihre Freizeit sinnvoll gestalten?

Herzlich willkommen beim Studium Culturale!

Die Abteilung "Gesellschaft und Kultur" gibt Ihnen einen fundierten und fachkompetenten Überblick über die Bereiche Geschichte, Philosophie, Kunst, Musik, Literatur. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt, so dass Zeit und Raum für Fragen und Diskussionen bestehen. Und selbstverständlich bemühen wir uns um einen besonderen Service, damit Ihnen das Lernen im Studium Culturale viel Vergnügen bereitet.

Auch neue Kursteilnehmende sind herzlich willkommen, solange Plätze frei sind. Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich. Das Entgelt ist nicht ermäßigbar.

Seitenanfang
Mi.
09.09.2020
auf Warteliste
Bestellen
Zeitraum:
Mi. 09.09.2020 - Mi. 20.01.2021, 16:30 - 18:00 Uhr
Ort:
VHS, Raum 5.40
Dauer:
15 Termine
Kosten:
75,00 EUR
Info:
Was ist Philosophie? Welche Fragen stellen Philosophen, um Erkenntnisse zu gewinnen? Anhand der großen Themen der abendländischen Tradition nähert sich das Kursangebot behutsam philosophischen Zusammenhängen und Begriffen: Vernunft vs. Erfahrung, Körper vs. Geist, Schicksal, Gott, das Gute oder Gerechtigkeit. Neben einer begrifflichen Klärung und der Veranschaulichung methodischer Wege in der Philosophie versuchen wir auch eine Verortung in unserer Lebenserfahrung. Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Die Kursthemen werden in Absprache mit den Teilnehmenden festgelegt.

Seitenanfang
Sa.
07.11.2020
wenig Teilnehmer
Bestellen
Termin:
Sa. 07.11.2020 10:00 - 17:00 Uhr
Ort:
VHS, Raum 2.13
Dauer:
1 Termin
Kosten:
25,00 EUR
Info:
Der österreichische Philosoph Robert Pfaller wurde bekannt mit seinen Schriften über Genuss und Luxus. Mit dem Begriff der Interpassivität beschrieb er das Phänomen, dass Genuss an Andere delegiert wird, so wie bei Sitcoms das Einspielen von Lachern das Erkennen der Pointe und die "Mühen" des Lachens erspart. Pfaller beobachtet eine zunehmende Lustvermeidung und Bevormundung in einer neoliberalen Gesellschaft, die auf der einen Seite Schutz vor Gefahren bietet, auf der anderen Seite jedoch das Erwachsenensein mit seiner Doppeldeutigkeit und Zwiespältigkeit sowie den damit verbundenen Anstrengungen ausklammert. Im Seminar werden die wesentlichen Thesen Robert Pfallers diskutiert.

Seitenanfang
Sa.
28.11.2020
wenig Teilnehmer
Bestellen
Termin:
Sa. 28.11.2020 13:00 - 18:00 Uhr
Ort:
VHS, Raum 5.01 (Musik)
Dauer:
1 Termin
Kosten:
20,00 EUR
Info:
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Epoche der geographischen Entdeckungen scheinbar abgeschlossen war, hat auch die Weltliteratur eine unglaubliche Entdeckungsreise in die Tiefe der menschlichen Seele gemacht: Krieg, Liebe, Eifersucht, Hoffnung, Verbannung, Hass - diese Hauptthemen der Literatur wurden von drei großen Künstlern noch vor der Geburt der Psychoanalyse "auf die Couch gelegt" und seziert. Im Laufe von nur vierzig Jahren erschienen am Firmament der europäischen Literatur drei neue Sterne, deren grelles Licht bis heute immer wieder fasziniert: "Madame Bovary" von Gustave Flaubert (1856), "Anna Karenina" von Lev Tolstoi (1877) und Theodor Fontanes "Effi Brist" (1896) stehen im Fokus dieses literarisch-musikalischen Seminars und werden hinsichtlich ihrer psychologisch-philosophischen Aspekte diskutiert.

Seitenanfang
So.
29.11.2020
wenig Teilnehmer
Bestellen
Termin:
So. 29.11.2020 10:00 - 17:00 Uhr
Ort:
VHS, Raum 2.13
Dauer:
1 Termin
Kosten:
25,00 EUR
Info:
Die im 19. Jahrhundert aufblühenden Naturwissenschaften förderten die Entstehung von Weltanschauungen, die heute fast selbstverständlich sind: Das Bewusstsein ist Produkt der Materie (Materialismus). Gott ist nichts als eine Projektion des Menschen, Religion eine illusionäre Wunscherfüllung (Atheismus). Das Leben ist ein sinnloses "Irren durch ein unendliches Nichts" - ohne ein letztes Ziel (Nihilismus). Der Kurs wird diese Auffassungen exemplarisch an drei Autoren untersuchen, die das gegenwärtige Denken stark geprägt haben: Ludwig Büchner, Ludwig Feuerbach und Friedrich Nietzsche.

Seitenanfang
Do.
03.12.2020
wenig Teilnehmer
Bestellen
Termin:
Do. 03.12.2020 19:00 - 20:30 Uhr
Ort:
VHS, Raum E.11 (Kleiner Saal)
Dauer:
1 Termin
Kosten:
10,00 EUR
Info:
"Das erste Buch in Sachen Achtsamkeit, das bei mir nachhaltig etwas verändert hat!", sagt die Literaturkritikerin und Moderatorin Christine Westermann über das Buch von Georg Lolos "Du bist nicht, was du denkst - Wie wir aus der negativen Gedankenspirale aussteigen und den Kopf frei bekommen".

Lolos fragt darin: Was geht in Menschen vor, die glauben, immer zu kurz zu kommen, Verschwörungstheorien entwickeln und andere attackieren? Was ist mit jemandem los, der sich für alles verantwortlich fühlt und überall einmischt? Solche Menschen sind regelrecht gefangen in ihrem Ego-Haus, weiß der Bewusstseinstrainer und Achtsamkeitslehrer Georg Lolos. Das prägnante Bild des Ego-Hauses hat Georg Lolos entwickelt, um alle Zustände zu beschreiben, die Menschen mit belastenden Gefühlen wie Hilflosigkeit, Depression, Getriebensein und Aggressivität erfüllen.

Georg Lolos überwindet die Tücke des Ego-Hauses mit einem wirksamen Ansatz: Stockwerk für Stockwerk schreitet er alle zehn Räume durch. Er schildert präzise die charakteristischen Gedankengänge, Handlungsmuster und Gefühle, die im jeweiligen Raum dominieren. Dann zeigt er anschaulich mit praktischen Übungen den Weg hinaus. Der Schlüssel zur Freiheit liegt in der Erkenntnis, dass wir in Wirklichkeit etwas ganz Anderes sind, als das, was wir denken.

Das Buch ist beim Arkana Verlag erschienen und kostet 16 Euro

Georg Lolos, geb. 1967, ist Bewusstseinstrainer und Achtsamkeitslehrer. Zusammen mit Beata Korioth leitet er die "School for Being" in Köln. Nach beruflichen Stationen als Fernsehjournalist für politische Magazine und Wissenssendungen, verbrachte er mehrere Jahre in der Gemeinschaft von Nonnen und Mönchen in Plum Village (Frankreich), dem berühmten Kloster von Thich Nhat Hanh. Sein Wissen zu Achtsamkeit und Gelassenheit gibt er in seiner täglichen Arbeit sowie in Workshops, Lesungen und Seminaren weiter.

In Kooperation mit der Mayerschen Buchhandlung.

Seitenanfang
Sa.
23.01.2021
wenig Teilnehmer
Bestellen
Termin:
Sa. 23.01.2021 10:00 - 17:00 Uhr
Ort:
VHS, Raum 2.13
Dauer:
1 Termin
Kosten:
25,00 EUR
Info:
1321 starb Dante Alighieri in Ravenna, seine Divina Comedia ist ein wichtiger Teil der europäischen Geistesgeschichte und Literatur. 700 Jahre nach seinem Tod scheint Dante aktueller denn je zu sein. Er wandte sich entschieden gegen die Bevormundung durch die Kirche in politischen und kulturellen Fragen. Weltliche und geistliche Herrschaft wollte er getrennt wissen. Und Dante entwickelte eine Freiheitsidee, die sich gerade heute als überraschend modern erweisen könnte. Im Seminar kann neben manchen Fakten über sein Leben und der Lektüre seiner Verse auch ausschnitthaft die belebende Wirkung Dantes für die heutige Zeit zum Vorschein kommen.

Seitenanfang

Pfeil nach links Pfeil nach oben