Programm
100 Jahre VHS Essen - Aufbrüche
cover191.jpg
Seiten: 1 | 2 Blättern Vor

Do.
24.01.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 24.01.2019 19:00 - 21:00 Uhr
Ort:
Alte Synagoge Essen (Seminarraum)
Dauer:
1 Tag
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Alte Synagoge, Martia Strehlen, Alte Synagoge Essen

Salomon Samuel stammte aus Westpreußen. Nach seinem Studium in Berlin kam er als Rabbiner 1894 nach Essen. An der Gestaltung der 1913 eingeweihten Essener Synagoge, die vielen als die schönste in Deutschland galt, hatte er in Zusammenarbeit mit dem christlichen Architekten Edmund Körner maßgeblichen Anteil. Er war ein engagierter Vertreter der liberalen jüdischen Bewegung und patriotischer Deutscher. 1932 ging er in den Ruhestand und zog mit seiner Familie nach Berlin. Trotz zunehmender Einschränkungen in der NS-Zeit zögerte er lange zu emigrieren. Im August 1942 wurden er, seine Frau und seine Schwester nach Theresienstadt deportiert, wo sie im Oktober 1942 starben.

Veranstaltungsort: Alte Synagoge (Seminarraum), Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen. Eingang Alfredistr.

Kontakt: Tel.: +49 201 88-45218, alte-synagoge@essen.de, www.alte-synagoge.essen.de.

Seitenanfang
Do.
28.02.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 28.02.2019 19:00 - 21:00 Uhr
Ort:
Alte Synagoge Essen (Seminarraum)
Dauer:
1 Termin
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Alte Synagoge, PD L. Joseph Heid, Universität Duisburg-Essen

Seit den 1880er Jahren war Deutschland ein natürlicher Anziehungspunkt für verfolgte Ostjuden. Diese waren Menschen, die dem mittelständischen, kleinbürgerlichen und proletarisierten Milieu entstammten. Sie waren traditionsbewusst. Die Ablehnung der deutschen Juden gegenüber den ostjüdischen Einwanderern hatte eine seiner Ursachen in der Betonung des Jüdischen in Sprache (Jiddisch), Kleidung und religiösen Riten. Sie fürchteten, auf ihrem Weg der Assimilation in die bürgerliche, deutsche Gesellschaft behindert zu werden. Aber es war auch ein Klassenproblem: Deutsch-jüdisches Bürgertum gegenüber einem ostjüdischen Proletariat, kleinbürgerlichen Handwerkern und Händlern.

Veranstaltungsort: Alte Synagoge (Seminarraum), Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen.
Eingang Alfredistr.

Kontakt: Tel.: +49 201 88-45218, alte-synagoge@essen.de, www.alte-synagoge.essen.de.

Seitenanfang
Do.
21.03.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 21.03.2019 19:00 - 21:00 Uhr
Ort:
Alte Synagoge Essen (Seminarraum)
Dauer:
1 Termin
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Alten Synagoge, Dr. Vasco Kretschmann, Kulturreferent am Oberschlesischen Landesmuseum, Ratingen

Es war ein langer Weg, bis die deutschen Juden als integraler Bestandteil der deutschen Geschichte Anerkennung fanden. In der Weimarer Republik vermittelten große Geschichtsausstellungen einen neuen Blick auf die deutsch-jüdische Geschichte. Vasco Kretschmann, Kulturreferent am Oberschlesischen Landesmuseum in Ratingen, zeigt dies am Beispiel der Entwicklungen in der schlesischen Hauptstadt Breslau.

Veranstaltungsort: Alte Synagoge (Seminarraum), Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen.
Eingang Alfredistr.

Kontakt: Tel.: +49 201 88-45218, alte-synagoge@essen.de, www.alte-synagoge.essen.de.

Seitenanfang
Do.
18.04.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 18.04.2019 19:00 - 21:00 Uhr
Ort:
Alte Synagoge Essen (Seminarraum)
Dauer:
1 Termin
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Alte Synagoge, Dr. Uri R. Kaufmann, Alte Synagoge Essen

Die Jüdischen Jugendbwegungen hatten ihre Blüte in der Weimarer Zeit. Viele Junge suchten eine neue Gemeinschaft, ein neues Lebensgefühl. Der "Pionier", der notfalls wehrhafte und selbstbewusste "Chaluz", der das Land Israel im Schweiße seines Angesichts fruchtbar machte, war das hohe Ideal der zionistischen Jugendbewegungen. Man entwickelte neue Formen des Zusammenlebens mit dem Kibbuz oder dem Moschaw. Der deutsche Wandervogel inspirerte auch deutsch-jüdische Wanderbünde zu ihrem Tun: Eine bunte Vielfalt jüdischer Bewegung von marxistisch bis modern-orthodox existierte gerade in einer so großen Synagogengemeinde wie Essen.

Veranstaltungsort: Alte Synagoge (Seminarraum), Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen. Eingang Alfredistr.

Kontakt: Tel.: +49 201 88-45218, alte-synagoge@essen.de, www.alte-synagoge.essen.de.

Seitenanfang
Di.
07.05.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Di. 07.05.2019 19:00 - 21:00 Uhr
Ort:
Alte Synagoge Essen (Seminarraum)
Dauer:
1 Termin
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Alte Synagoge, Prof. Michael Brenner, München

Der Zusammenbruch der Monarchie in Deutschland eröffnete ganz neue politische Perspektiven. Linke Bewegungen drängten zur Macht, neue Regierungen wurden gewählt. Prof. Brenner untersucht die Beteiligung der Juden am revolutionären und demokratischen Umbruch in Deutschland. Gerade nationalsozialistische Kreise stießen sich an der Präsenz von Juden in der Politik und auch daran, dass der jüdische Jurist Hugo Preuss die erste demokratische Verfassung Deutschlands entwarf.

Veranstaltungsort: Alte Synagoge (Seminarraum), Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen. Eingang Alfredistr.

Kontakt: Tel.: +49 201 88-45218, alte-synagoge@essen.de, www.alte-synagoge.essen.de.

Seitenanfang
Di.
19.11.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Di. 19.11.2019 19:00 - 21:00 Uhr
Ort:
Alte Synagoge Essen (Seminarraum)
Dauer:
1 Termin
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Alte Synagoge, Prof. Dr. Miriam Rürup, Hamburg
Wie wirkte sich das neue Frauenstimmrecht der Weimarer Reichsverfassung auf die jüdischen Gemeinden aus? Wie gestaltete sich das Verhältnis von Mann und Frau in den jüdischen Jugendbewegungen der 1920er Jahre? Welche spezifischen Probleme ging der Jüdische Frauenbund Deutschland an? Frau Rürup leitet seit 2012 das Institut für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg und ist eine international renommierte Forscherin auf dem Gebiet der Geschlechtergeschichte. - Veranstaltungsort: Alte Synagoge, Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen. Eingang Alfredistraße. Kontakt: Tel.: +49 201 88-45218, alte-synagoge@essen.de, www.alte-synagoge.essen.de.

Seitenanfang
So.
12.01.2020
Keine Anmeldung möglich
Termin:
So. 12.01.2020 17:00 - 19:00 Uhr
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Konzert Alte Synagoge mit "Die Damen und Herren Daffke", Leipzig

Das Berlin der 1920er Jahre. Nach der Starre und Strenge des preußischen Kaiserreichs herrscht nun Freizügigkeit in der Hauptstadt der Weimarer Republik. Raus aus dem Korsett, rein ins Charleston-Kleid. Ein turbulenter Unterhaltungsbetrieb entwickelt sich, parallel dazu wächst das Elend in den Arbeitervierteln. Der Tanz auf dem Vulkan endet abrupt an einem Freitag im Jahr 1929. Börsencrash. Aufstieg der Nationalsozialisten. Viele Menschen verlassen ihre Heimat Deutschland und fliehen. Mit den Liedern und Chansons von Hollaender, Weill, Abraham, Heymann und Eisler erzählen "Die Damen und Herren Daffke" Geschichten von kleinen Mädchen, Huren, Dandys und dem spießigen Kleinbürger. Sie schütteln den Staub von Paillettenkleidern und Federboas und wagen den Blick unter die Glitzerschicht, in die Abgründe einer wilden Umbruchszeit. Mit: Franziska Hiller, Friederike Kühl, Ilan Bendahan Bitton, Dennis Kuhfeld, Markus Paul, Magdalena Strömberg.

Veranstaltungsort: Alte Synagoge, Edmund-Körner-Platz 1, 45127 Essen. Hauptraum.
Kontakt: Tel.: +49 201 88-45218, alte-synagoge@essen.de, www.alte-synagoge.essen.de

Seitenanfang
Sa.
16.03.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Sa. 16.03.2019 15:30 - 16:30 Uhr
Ort:
Domschatzkammer, Burgplatz 2, 45127 Essen
Dauer:
1 Termin
Kosten:
6 €/Person
Info:
Der Essener Dom und seine Schatzkammer sind die wichtigsten Zeugnisse des Essener Frauenstifts, das von 850 bis 1803 bestand. Kunstwerke, vor allem aus dem Frühmittelalter, machen den Domschatz einzigartig unter den Kirchenschätzen Deutschlands. Neben Gebet und Herrschaft war Bildung im Alltag der Frauen wichtig. Damals wie heute ist sie einer der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Seit der Stiftsgründung prägten gesellschaftliche Um- und Aufbrüche den Lauf der Geschichte. Der Essener Domschatz begleitet daher das Jubiläum der VHS mit Sonderführungen.

Veranstaltungsort: Domschatzkammer, Burgplatz 2, 45127 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 2204 206, domschatz@bistum-essen.de, www.domschatz-essen.de.

Seitenanfang
Sa.
22.06.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Sa. 22.06.2019 15:30 - 16:30 Uhr
Ort:
Domschatzkammer, Burgplatz 2, 45127 Essen
Dauer:
1 Termin
Kosten:
6 €/Person
Info:
Der Essener Dom und seine Schatzkammer sind die wichtigsten Zeugnisse des Essener Frauenstifts, das von 850 bis 1803 bestand. Kunstwerke, vor allem aus dem Frühmittelalter, machen den Domschatz einzigartig unter den Kirchenschätzen Deutschlands. Neben Gebet und Herrschaft war Bildung im Alltag der Frauen wichtig. Damals wie heute ist sie einer der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Seit der Stiftsgründung prägten gesellschaftliche Um- und Aufbrüche den Lauf der Geschichte. Der Essener Domschatz begleitet daher das Jubiläum der VHS mit Sonderführungen.

Veranstaltungsort: Domschatzkammer, Burgplatz 2, 45127 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 2204 206, domschatz@bistum-essen.de, www.domschatz-essen.de.

Seitenanfang
Sa.
19.10.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Sa. 19.10.2019 15:30 - 16:30 Uhr
Ort:
Domschatz Essen, Burgplatz 2, 45127 Essen
Dauer:
1 Termin
Kosten:
6 €/Person
Info:
Der Essener Dom und seine Schatzkammer sind die wichtigsten Zeugnisse des Essener Frauenstifts, das von 850 bis 1803 bestand. Kunstwerke, vor allem aus dem Frühmittelalter, machen den Domschatz einzigartig unter den Kirchenschätzen Deutschlands. Neben Gebet und Herrschaft war Bildung im Alltag der Frauen wichtig. Damals wie heute ist sie einer der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Seit der Stiftsgründung prägten gesellschaftliche Um- und Aufbrüche den Lauf der Geschichte. Der Essener Domschatz begleitet daher das Jubiläum der VHS mit Sonderführungen.

Veranstaltungsort: Domschatz Essen, Burgplatz 2, 45127 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 2204 206, domschatz@bistum-essen.de, www.domschatz-essen.de.

Seitenanfang
Sa.
14.12.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Sa. 14.12.2019 15:30 - 16:30 Uhr
Ort:
Domschatz Essen, Burgplatz 2, 45127 Essen
Dauer:
1 Termin
Kosten:
6 €/Person
Info:
Der Essener Dom und seine Schatzkammer sind die wichtigsten Zeugnisse des Essener Frauenstifts, das von 850 bis 1803 bestand. Kunstwerke, vor allem aus dem Frühmittelalter, machen den Domschatz einzigartig unter den Kirchenschätzen Deutschlands. Neben Gebet und Herrschaft war Bildung im Alltag der Frauen wichtig. Damals wie heute ist sie einer der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe. Seit der Stiftsgründung prägten gesellschaftliche Um- und Aufbrüche den Lauf der Geschichte. Der Essener Domschatz begleitet daher das Jubiläum der VHS mit Sonderführungen.

Veranstaltungsort: Domschatz Essen, Burgplatz 2, 45127 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 2204 206, domschatz@bistum-essen.de, www.domschatz-essen.de.

Seitenanfang
Sa.
12.10.2019
Keine Anmeldung möglich
Zeitraum:
Sa. 12.10.2019 - So. 02.02.2020, 11:00 - 17:00 Uhr
Ort:
Domschatz Essen, Burgplatz 2, 45127 Essen
Dauer:
1 Termin
Kosten:
Eintritt: 4 €, ermäßigt 3 €
Info:
Ausstellung Domschatz Essen.
Das bedeutendste Kunstwerk des Ruhrgebiets steht im Mittelpunkt der Ausstellung: die Goldene Madonna. Die Skulptur - um 980 geschaffen - ist die älteste, dreidimensionale Darstellung der Muttergottes mit dem Kind. Seit 60 Jahren ist die Gottesmutter in Gestalt der Goldenen Madonna die Patronin des Bistums Essen. Sie wurde bewundert, verehrt, beschenkt, gekrönt, ausgelagert, restauriert und kopiert ... Die Ausstellung
zeigt: Die Goldene Madonna ist weit mehr als "Essen sein Schatz".
Veranstaltungsort: Domschatz Essen, Burgplatz 2, 45127 Essen
Kontakt: Tel.: +49 201 2204 206, domschatz@bistum-essen.de, www.domschatz-essen.de
12. Oktober 2019 bis 02. Februar 2020
Öffnungszeiten: Di.-So. 11-17 Uhr, geschlossen: 1. November, 24.-26. Dezember, Silvester, Neujahr
Eintritt: 4 €, ermäßigt 3 €

Seitenanfang
Keine Anmeldung möglich
Ort:
EMG Touristikzentrale, Am Hauptbahnhof 2, 45127 Essen
Kosten:
Termine und Kosten siehe www.visitessen.de
Info:
Neben Alfred Fischer, Fritz Schupp, Martin Kremmer oder Edmund Körner entwarfen auch Ludwig Mies van der Rohe, Erich Mendelsohn oder Peter Behrens Gebäude in Essen. Vor allem die 1920er Jahre waren eine Epoche herausragenden architektonischen Schaffens, die das Stadtbild bis heute prägt. In 2019 werden über die EMG-Touristikzentrale in Kooperation mit dem Haus der Essener Geschichte, dem Historischen Verein Essen und der Alten Synagoge Führungen entlang der Route "Architektur der Moderne in Essen" angeboten. Der Schwerpunkt liegt auf dem Stil der "Neuen Sachlichkeit" und Architekten, die eine biografische oder künstlerische Verbindung zum Themenkomplex Bauhaus / Werkbund / Folkwang aufweisen. Neben der Architektur werden unter anderem Wohnorte oder Grabmäler der Architekten und Künstler sowie Orte der Zeitgeschichte erklärt.

ab Mai

Termine im Veranstaltungskalender der Stadt Essen und auf www.visitessen.de.

Seitenanfang
So.
27.01.2019
Kurs abgeschlossen
Zeitraum:
So. 27.01.2019 - Sa. 23.02.2019, - Uhr
Ort:
Marktkirche, Markt 2, 45127 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Ausstellung der Evangelischen Jugend Essen über einen Besuch des Vernichtungslagers Auschwitz

Mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zeiten Weltkrieges werden in Deutschland Stimmen laut, die der Erinnerung an die Shoah einen geringeren Stellenwert zumessen. Wir wollen im Gegenzug betonen, dass diese Erinnerung eine Verantwortung impliziert, sich für Menschenrechte und gegen ethnische Säuberungen einzusetzen. Die Bilder der Ausstellung zeigen die Wirkung der Konfrontation mit dem Holocaust in den Gesichtern der Jugendlichen. Orte, Fakten, Berichte bewirken eine Realität, die eine eigene Haltung - in Abgrenzung zu Rassismus und Nationalismus - fördert bzw. weiter bestärkt.

Veranstaltungsort: Marktkirche, Markt 2, 45127 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 2205 221, info@evkirche-essen.de, www.kirche-essen.de.

Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. von 10.30-13 Uhr und 15-18 Uhr, Sa. von 12-17 Uhr

Seitenanfang
Mo.
06.05.2019
Kurs abgeschlossen
Zeitraum:
Mo. 06.05.2019 - Sa. 25.05.2019, - Uhr
Ort:
Marktkirche, Markt 2, 45127 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Podiumsdiskussion und Ausstellung der Evangelischen Kirche in Essen

Am 23. Mai 2019 jährt sich die Einführung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland zum siebzigsten Mal. Wir möchten diesen Jahrestag nutzen, um mit mehreren Veranstaltungen an die Grundlagen unserer offenen und demokratischen Gesellschaft zu erinnern und Impulse in die öffentliche Debatte einzubringen. Höhepunkte sind eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Kirche, Politik, Bildung und Journalismus, sowie eine Ausstellung über Würde und Freiheit. -

Veranstaltungsort: Marktkirche, Markt 2, 45127 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 2205 221, info@evkirche-essen.de, www.kirche-essen.de.

Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. von 10.30-13 Uhr und 15-18 Uhr, Sa. von 12-17 Uhr.

Seitenanfang
Fr.
18.10.2019
Keine Anmeldung möglich
Zeitraum:
Fr. 18.10.2019 - So. 24.11.2019, - Uhr
Ort:
Museum Folkwang, Museumsplatz 1, 45128 Essen
Kosten:
.
Info:
Kooperationsprojekt der Folkwang Universität der Künste und des Museum Folkwang.
Die Ausstellung untersucht die begriffliche Kategorie "Beseeltheit" und geht der Frage nach, ob und in welcher Weise nach 1918 die u. a. am Bauhaus formulierten Konzepte einer "modernen" künstlerisch-ästhetischen (Aus-)Bildung für heutige Lehrende und Studierende noch von Bedeutung bzw. Interesse sind. In dieser Perspektive wird am Beispiel der Folkwang Universität der Künste und ihrer Partner die aktuelle Lehre und Unterrichtspraxis von Künstler/-innen und Gestalter/-innen anschaulich gemacht. - Ausstellungsort: Museum Folkwang, Museumsplatz 1, 45128 Essen. Di., Mi. 10-18 Uhr, Do., Fr. 10-20 Uhr, Sa., So. 10-18 Uhr, Feiertage 10-18 Uhr, Mo. geschlossen. Kontakt: Folkwang Universität der Künste, Klemensborn 39, 45239 Essen, Tel.: +49 201 49030, info@folkwang-uni.de, www.folkwang-uni.de.
entgeltfrei

Seitenanfang
Mo.
08.04.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Mo. 08.04.2019 19:00 - Uhr
Ort:
GOP Varieté-Theatersaal, Rottstraße 30, 45127 Essen
Kosten:
Eintritt: 7 €
Info:
Vortrag und Dokumentarfilm GOP

Unter dem Dach der GOP Entertainment-Group bestehen sieben GOP Varieté-Theater in Hannover, Essen, Bad Oeynhausen, Münster, München, Bremen und Bonn sowie die Dance-Clubs in Bad Oeynhausen und Bremen sowie die Agentur "GOP showconcept". Diese ist nicht nur kreative "Keimzelle" und Produzent der vielfältigen Theaterproduktionen, sondern entwickelt auch Konzepte für Galas, Gastspiele usw. Werner Buss, künstlerischer Direktor der Group, referiert darüber, wie eine Show entsteht - spannend, interessant, höchst unterhaltsam und berührend. Denn Wünsche, Sehnsüchte und die Erzeugung von Emotionen werden auch in den Mittelpunkt jeder Konzeptentwicklung gestellt. Buss verbringt einen Großteil seiner Zeit im In- und Ausland, um nach Künstlern zu suchen, unentdeckte Talente aufzuspüren und neue Kreationen zu entwickeln. Der im Anschluss gezeigte GOP-Dokumentarfilm "Like butter on toast" begleitet in zauberhaften Bildern, Interviews und Hintergrundinfos die Produktion. Sehenswert!

Veranstaltungsort: GOP Varieté-Theatersaal, Rottstraße 30, 45127 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 247 93 93, info-essen@variete.de, www.variete.de. Eintritt 7 Euro.

Seitenanfang
Mo.
29.07.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Mo. 29.07.2019 20:00 - Uhr
Ort:
GOP Varieté-Theater, Rottstraße 30, 45127 Essen
Kosten:
Tickets 25 € unter www.variete.de
Info:
Bühne frei für SPIN!, die 15. Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin, mit der der Absolventen-Jahrgang 2019 den bedeutenden Schritt von der Ausbildung ins Berufsleben macht. Alle Jahre wieder tourt der Absolventenjahrgang durchs Land. Im GOP Varieté-Theater Essen wird im Juli gleich an zwei aufeinander folgenden Terminen Station gemacht. Neun Nachwuchskünstler/-innen präsentieren mit ihrem Programm eine artistische Reise voller Emotionen.
Die Absolventenjahrgänge der Staatlichen Artistenschule präsentieren immer neue Ideen und Weiterentwicklungen klassischer Techniken, die Einblicke in die junge Artistenszene ermöglichen. Somit freuen wir uns auf das Ergebnis einer fruchtbaren Zusammenarbeit von Regisseur und Artisten, die eine mitreißende Show verspricht! Seien Sie dabei, wenn die Absolventen/-innen ihr Show-Debüt SPIN!, in dem sich alle drehen und sich alles ums Drehen dreht, präsentieren!
Absolventenshow je am 29. und 30. Juli 2019
Veranstaltungsort: GOP Varieté-Theater, Rottstraße 30, 45127 Essen.
Kontakt: Tel.: +49 201 247 93 93, info-essen@variete.de. Tickets für 25 Euro unter www.variete.de.

Seitenanfang
Di.
30.07.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Di. 30.07.2019 20:00 - Uhr
Ort:
GOP Varieté-Theater, Rottstraße 30, 45127 Essen
Kosten:
Tickets 25 € unter www.variete.de
Info:
Bühne frei für SPIN!, die 15. Absolventenshow der Staatlichen Artistenschule Berlin, mit der der Absolventen-Jahrgang 2019 den bedeutenden Schritt von der Ausbildung ins Berufsleben macht. Alle Jahre wieder tourt der Absolventenjahrgang durchs Land. Im GOP Varieté-Theater Essen wird im Juli gleich an zwei aufeinander folgenden Terminen Station gemacht. Neun Nachwuchskünstler/-innen präsentieren mit ihrem Programm eine artistische Reise voller Emotionen.
Die Absolventenjahrgänge der Staatlichen Artistenschule präsentieren immer neue Ideen und Weiterentwicklungen klassischer Techniken, die Einblicke in die junge Artistenszene ermöglichen. Somit freuen wir uns auf das Ergebnis einer fruchtbaren Zusammenarbeit von Regisseur und Artisten, die eine mitreißende Show verspricht! Seien Sie dabei, wenn die Absolventen/-innen ihr Show-Debüt SPIN!, in dem sich alle drehen und sich alles ums Drehen dreht, präsentieren!
Veranstaltungsort: GOP Varieté-Theater, Rottstraße 30, 45127 Essen. Kontakt: Tel.: +49 201 247 93 93, info-essen@variete.de. Tickets für 25 Euro unter variete.de.

Seitenanfang
So.
17.03.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
So. 17.03.2019 15:00 - Uhr
Ort:
Astra Theater, Teichstraße 2, 45127 Essen
Kosten:
Eintritt 9 €, ermäßigt 8 €
Info:
Filmreihe der Essener Filmkunsttheater. Italienischer Neorealismus, Nouvelle Vague, New Hollywood: In der Geschichte des Films gab es immer wieder Erneuerungsbewegungen, deren Ziel es war, das Kino neu zu definieren, Filmsprache thematisch wie formal weiterzuentwickeln und althergebrachte Sehgewohnheiten aufzubrechen. Das Astra-Theater zeigt von März bis Juni 2019 an vier Sonntagen ausgewählte Repräsentanten dieser filmischen Aufbruchsbewegungen.

Veranstaltungsort: Astra Theater, Teichstraße 2, 45127 Essen

Genauere Informationen finden Sie in Kürze unter www.filmspiegel-essen.de ,
Tel.: +49 201 27 55 55, info@essener-filmkunsttheater.de

Seitenanfang
So.
14.04.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
So. 14.04.2019 15:00 - Uhr
Ort:
Astra Theater, Teichstraße 2, 45127 Essen
Kosten:
Eintritt 9 €, ermäßigt 8 €
Info:
Filmreihe der Essener Filmkunsttheater. Italienischer Neorealismus, Nouvelle Vague, New Hollywood: In der Geschichte des Films gab es immer wieder Erneuerungsbewegungen, deren Ziel es war, das Kino neu zu definieren, Filmsprache thematisch wie formal weiterzuentwickeln und althergebrachte Sehgewohnheiten aufzubrechen. Das Astra-Theater zeigt von März bis Juni 2019 an vier Sonntagen ausgewählte Repräsentanten dieser filmischen Aufbruchsbewegungen.

Veranstaltungsort: Astra Theater, Teichstraße 2, 45127 Essen

Genauere Informationen finden Sie in Kürze unter www.filmspiegel-essen.de ,
Tel.: +49 201 27 55 55, info@essener-filmkunsttheater.de

Seitenanfang
So.
19.05.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
So. 19.05.2019 15:00 - Uhr
Ort:
Astra Theater, Teichstraße 2, 45127 Essen
Kosten:
Eintritt 9 €, ermäßigt 8 €
Info:
Filmreihe der Essener Filmkunsttheater. Italienischer Neorealismus, Nouvelle Vague, New Hollywood: In der Geschichte des Films gab es immer wieder Erneuerungsbewegungen, deren Ziel es war, das Kino neu zu definieren, Filmsprache thematisch wie formal weiterzuentwickeln und althergebrachte Sehgewohnheiten aufzubrechen. Das Astra-Theater zeigt von März bis Juni 2019 an vier Sonntagen ausgewählte Repräsentanten dieser filmischen Aufbruchsbewegungen.

Veranstaltungsort: Astra Theater, Teichstraße 2, 45127 Essen

Genauere Informationen finden Sie in Kürze unter www.filmspiegel-essen.de ,
Tel.: +49 201 27 55 55, info@essener-filmkunsttheater.de

Seitenanfang
So.
16.06.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
So. 16.06.2019 15:00 - Uhr
Ort:
Astra Theater, Teichstraße 2, 45127 Essen
Kosten:
Eintritt 9 €, ermäßigt 8 €
Info:
Filmreihe der Essener Filmkunsttheater. Italienischer Neorealismus, Nouvelle Vague, New Hollywood: In der Geschichte des Films gab es immer wieder Erneuerungsbewegungen, deren Ziel es war, das Kino neu zu definieren, Filmsprache thematisch wie formal weiterzuentwickeln und althergebrachte Sehgewohnheiten aufzubrechen. Das Astra-Theater zeigt von März bis Juni 2019 an vier Sonntagen ausgewählte Repräsentanten dieser filmischen Aufbruchsbewegungen.

Veranstaltungsort: Astra Theater, Teichstraße 2, 45127 Essen

Genauere Informationen finden Sie in Kürze unter www.filmspiegel-essen.de ,
Tel.: +49 201 27 55 55, info@essener-filmkunsttheater.de

Seitenanfang
Do.
10.01.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 10.01.2019 18:00 - Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referent Dr. Klaus Wisotzky

Am 11. Januar 1919 verkündeten Flugblätter des Arbeiter- und Soldatenrates in Essen den "Sieg des Sozialismus". Das Kohlensyndikat und der Zechenverband, "die Zentrale der kapitalistischen Ausbeutung und die Zwingburg der zechenherrlichen Gewalt", seien besetzt worden und "damit in die Hände des Volkes übergegangen". Mit der Sozialisierungsbewegung im Ruhrbergbau, die der Essener Arbeiter- und Soldatenrat mit seiner Aktion ausgelöst hat, sollten die zahlreichen Bergarbeiterstreiks beendet werden. Wie die Reichsregierung und die Gewerkschaften auf den Essener Vorstoß reagierten, wird ebenso im Vortrag dargestellt wie das Handeln der Bergleute.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 5147550, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Do.
21.02.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 21.02.2019 18:00 - Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referentin Birgit Hartings

Die Geschichte der 1919 gegründeten Volkshochschule Essen kann hier nur schlaglichtartig beleuchtet werden. Entstanden in der Aufbruchsstimmung der sich entwickelnden Weimarer Demokratie, wurde sie viele Jahre durch das sogenannte "Essener Gruppensystem", bestehend aus der katholischen, freien, evangelischen und neutralen Gruppe, das in der Volkshochschulbewegung einmalig war und noch den Wiederaufbau nach 1945 begleitete, geprägt und gefördert. Erst 1964 erhielt die Volkshochschule Essen einen hauptamtlichen Leiter und 1971 mit der Inbetriebnahme des "Hauses der Erwachsenenbildung" endlich einen zentralen Veranstaltungsort. Sie wurde zur Tagesvolkshochschule, arbeitet mit verschiedenen Kooperationspartnern zusammen und entwickelt eigenständige Projekte zur Fort- und Weiterbildung. 2004 bezog sie ihr neues, mitten in der Stadt am Burgplatz gelegenes Domizil. Von der Gründung bis heute orientiert sich das Angebot der Volkshochschule Essen, unter Berücksichtigung aller wissenschaftlichen und weltanschaulichen Diskussionen um Inhalte und Vermittlung von Bildung und Erwachsenenbildung, immer an den Interessen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und den Bedürfnissen der jeweiligen Gegenwart.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 5147550, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Do.
14.03.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 14.03.2019 19:00 - 21:00 Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
Eintritt frei
Info:
Vortragsreihe Historischer Verein Essen, Referent Bodo Zapp

Fehlende Möglichkeiten der Weiterbildung rauben vielen Menschen die Chance auf einen guten Platz im Leben. Auch interessante Angebote für die Freizeitgestaltung bleiben ihnen verschlossen. Fremdsprachen? Nur wer es sich leisten kann, profitiert von privaten Anbietern. - Ein Alptraum, sicher. Aber wie sähe die Welt wohl aus, wenn es die 100-jährige Erfolgsgeschichte der Volkshochschule nicht gäbe?! Ob in den Nachkriegszeiten oder in unserer Smartphonezeit: "Wissen für alle" ist die Leitlinie einer hoch engagierten VHS, die mit ihrem "Kursbuch" den Wandel der Bedürfnisse spiegelt. Sie ist nicht nur Lern-Treffpunkt, sondern auch ein Haus des freien Geistes, ein Ort der Geborgenheit und ein Platz für Selbstbestätigung. Hier sind die Mutbürger, die ihre Zukunft in die Hand nehmen. Gratulation für ein deutsches Markenzeichen mit guten Voraussetzungen für den Aufbruch in die Zukunft!

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen

Tel.: +49 201 5147550, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de

Seitenanfang
Do.
11.04.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 11.04.2019 18:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referent Dr. Hans Jürgen Lechtreck

Der Vortrag thematisiert die Beziehung zwischen Karl Ernst Osthaus, dem Gründer des Museum Folkwang, und Walter Gropius, dem Gründungsdirektor des Bauhaus in Weimar. Beide engagierten sich im Deutschen Werkbund und unterstützen sich gegenseitig bei der Verwirklichung ihrer Ziele. Gropius wirkte ab 1908/09 am Aufbau der Weltkunst-Sammlung von Osthaus mit, der sich seinerseits dafür einsetzte, dass der Architekt nach Weimar berufen wurde, um die dortige Kunstgewerbeschule weiterzuführen. Neben Gemeinsamkeiten und personellen Verflechtungen zwischen Hagen und Weimar sollen aber auch die unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie künstlerischen Kontexte beleuchtet werden.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 5147550, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Do.
13.06.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 13.06.2019 18:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referent Monsignore Thomas Zander

Am 1. Januar 1958 wurde das Bistum Essen gegründet. Gründerbischof wurde Bischof Dr. Franz Hengsbach, der später von den Menschen des Reviers den Beinamen "Ruhrbischof" erhielt und 1988 zum Kardinal ernannt wurde. Die Bistumsgeschichte ist eng verknüpft mit der Entwicklung des Ruhrgebiets und der Stadt Essen. Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es die Initiative, durch ein eigenes Bistum den Menschen im Revier nah zu sein. Wieder aufgegriffen wurde die Idee nach dem Zweiten Weltkrieg. Seit 60 Jahren nimmt das Bistum Essen am Leben des Ruhrgebiets und seiner Bürger teil.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 201 5147550, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Do.
11.07.2019
Kurs abgeschlossen
Termin:
Do. 11.07.2019 18:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referent Robert Welzel

Mit den Stilmitteln von gestern die Städte von Morgen zu bauen, darin sahen viele Stadtplaner, Architekten und Bauherren am Beginn des 20. Jahrhunderts einen Widerspruch. Auf der Suche nach einem neuen, zeitgerechten Baustil standen künstlerischer Anspruch, Funktionalität, Materialgerechtigkeit und eine zunehmend kritische Sicht auf das Ornament im Vordergrund. Immer wichtiger wurden soziale und hygienische Aspekte. Als "gutes Gewissen" des Jugendstils richtete die Reformarchitektur den Blick auf das Individuum und sein Wohlergehen und ebnete damit den Weg in die Moderne. Im Rheinland wurde Essen - neben Köln und Düsseldorf - zu einem bedeutenden Erprobungsfeld der Reformen.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 177 9297485, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Do.
12.09.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Do. 12.09.2019 18:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referentin Birgit Hartings

Mit der Einführung des "gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrechts" am 12. November 1918 konnten in Deutschland Frauen erstmals wählen und in alle "öffentlichen Körperschaften" gewählt werden. Ein kurzer Rückblick wird den Kampf um dieses Recht und ihre wichtigsten Protagonistinnen, auch in Essen, beleuchten. Bei der ersten Kommunalwahl am 2. März 1919 wurden neun Frauen in das Essener Stadtparlament gewählt. Sie gehörten verschiedenen Parteien an, waren von Beruf Lehrerin, "Ehefrau", Oberin oder Näherin. Die Lebenswege dieser Frauen, soweit bekannt, ihre politischen Vorstellungen und Ziele sowie die Möglichkeiten und Grenzen der Verwirklichung, eingebunden in die allgemeine politische Geschichte der Weimarer Republik, stehen im Mittelpunkt des Vortrags. Mit einem kurzen Ausblick auf die Entwicklung der "Gleichberechtigung" von Mann und Frau, festgeschrieben Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, schließt der Vortrag.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 177 9297485, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Sa.
14.09.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Sa. 14.09.2019 15:00 - Uhr
Ort:
Siedlung Heimatdank und Südwestfriedhof, Fulerumer Straße 15-17
Kosten:
Kosten: 5 €/Person
Info:
Stadtteilspaziergang Historischer Verein Essen, Leitung Robert Welzel

Die Fulerumer Siedlung der Genossenschaft Heimatdank entspricht ganz den Idealen des 1919 neugegründeten Allgemeinen Bauvereins Essen (Allbau). Dank einer behutsamen Sanierung sind der ursprüngliche, einheitliche Charakter der heute zur Wohnbau eG gehörenden Siedlung und die städtebaulich anspruchsvolle Planung von Josef Rings noch gut erkennbar. Mit dem Torhaus der Siedlung korrespondieren die 1925 bis 1926 nach Entwürfen des Essener Beigeordneten Ernst Bode entstandenen Portalbauten des Südwestfriedhofs. Die bis 1929 errichtete Einsegnungshalle mit der teilweise erhaltenen künstlerischen Ausstattung von Will Lammert gehört zu den eindrucksvollsten Beispielen des "Neuen Bauens" in Essen. Die Innenbesichtigung führt auch in das denkmalgeschützte Krematorium. Auf eine Planung Robert Schmidts gehen die weitläufigen Friedhofsanlagen zurück.


Anmeldung über die Homepage des HVE www.hv-essen.de, per Post (Historischer Verein Essen, Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen) oder per Fax 03222/3785371 ist erst im Juni 2019 möglich, aber erforderlich (Nr. F20190914).

Treffpunkt: Haupteingang Südwestfriedhof, Fulerumer Straße 15-17

Seitenanfang
Do.
10.10.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Do. 10.10.2019 18:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referent Peter Brdenk

Otto Bartning gilt als einer der großen Kirchenbauarchitekten in Deutschland. Er baute 150 Kirchen im In - und Ausland, von denen noch 109 in Deutschland erhalten sind, darüber hinaus 41 Nachkriegs-Serienkirchen, sogenannte Notkirchen, die er mit Typ A und Typ B bezeichnete, je nach konstruktiven und funktionalen Belangen. Abgesehen von den sakralen Bauwerken, beschäftigte er sich auch mit profanen Architekturaufgaben. 20 nicht-kirchliche Bauwerke hat er geschaffen. Vom privaten Wohnhaus über Mehrfamilienhäuser, zu Verwaltungsgebäuden und Krankenhäusern, findet man alles in seinem Repertoire. Auch in Essen sind deutliche Spuren des herausragenden Baumeisters vorhanden. Nicht nur seine erste Kirche überhaupt in Deutschland steht hier, sondern auch eine seiner Berühmtesten. Die Evangelisch-Lutherische Kirche am Moltkeplatz und die Auferstehungskirche an der Manteuffelstraße stehen für ungewöhnliche Architekturgeschichten aus den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts. Otto Bartning war mehr als nur Architekt. Er war ein grandioser Vernetzer zu einer Zeit außerhalb des Internets und ein höchst eloquenter Redner, sowie leidenschaftlicher Vertreter der Architektur.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen

Kontakt: Tel.: +49 177 9297485, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Do.
14.11.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Do. 14.11.2019 18:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referent Robert Welzel

In ihrer oft eigenwilligen Auseinandersetzung mit der Architektur des 1919 in Weimar gegründeten Bauhauses schufen Essener Architekten wie Ernst Bode, Alfred Fischer, Edmund Körner, Georg Metzendorf oder Ernst Knoblauch herausragende Beispiele des "Neuen Bauens". Auch Erich Mendelsohn, Otto Bartning, Peter Behrens, Ludwig Mies van der Rohe und Bruno Paul haben in Essen gewirkt. Die Wertschätzung dieser radikalen und zukunftsweisenden Architektur ist bis heute nicht unumstritten, wie etwa die Diskussion über einen möglichen Abriss der denkmalgeschützten Landespolizeischule in Bredeney belegt.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 177 9297485, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Do.
28.11.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Do. 28.11.2019 18:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referentin Andrea Wegener

Die Goldene Madonna gehört zu den bedeutendsten Werken der europäischen Kunst. Entstanden um 980, ist sie eine der frühesten erhaltenen Skulpturen des Mittelalters und das älteste bekannte plastische Marienbild des Abendlandes. Sie gehört zum Kanon der herausragenden Kunstwerke dieser Epoche. Aus stilistischen und lokalhistorischen Gründen wird heute angenommen, dass sie in der Regierungszeit der Äbtissin Mathilde, einer Enkelin Kaiser Ottos I., in Essen entstand. Das Bildwerk wurde im Mittelalter bei den großen Prozessionen im Kirchenjahr mitgeführt. An Mariä Lichtmess am 2. Februar wurde die Skulptur mit einer goldenen Krone gekrönt. Die ´Mutter vom guten Rat‘, wird im Bild der Goldenen Madonna als Patronin des Bistums Essen verehrt. Seit Oktober 1959 hat das Kultbild seinen Platz in der nördlichen Seitenschiffkapelle des Essener Doms und dokumentiert bis heute die kulturelle Blüte des Frauenstiftes im 10. und 11. Jahrhundert.

Veranstaltungsort: Haus der Essener Geschichte, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen.

Kontakt: Tel.: +49 177 9297485, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang
Do.
12.12.2019
Keine Anmeldung möglich
Termin:
Do. 12.12.2019 18:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Volkshochschule Essen, Burgplatz 1
Kosten:
entgeltfrei
Info:
Vortrag Historischer Verein Essen, Referent Hans Schippmann
Die junge Demokratie der Weimarer Republik ermöglichte zahlreiche gesellschaftliche und kulturpolitische Impulse, so etwa die Gründung des Bauhauses durch Walter Gropius oder die Entstehung der Künstlersiedlung auf der Essener Margarethenhöhe. In Essen nutzen Stadt, Historischer Verein und zahlreiche Kulturschaffende 2019 die Gunst der Stunde und bieten rund um die Essener Volkshochschule und ihren 100. Geburtstag ein umfassendes Jubiläumsprogramm. Der Vortrag gibt einen Überblick über die rund 60 Veranstaltungen und zieht ein Fazit aus den "Aufbrüchen 2019". - Veranstaltungsort: VHS. Kontakt: Tel.: +49 177 9297485, info@hv-essen.de, www.hv-essen.de.

Seitenanfang

Seiten: 1 | 2 Blättern Vor
Pfeil nach links Pfeil nach oben